„Städte für Menschen, nicht für Autos!“

Autos beanspruchen einen unverhältnismäßig großen Anteil im öffentlichen Raum.  Sie sind Dreckschleudern, die unsere Gesundheit beeinträchtigen. Wie können wir eine gerechtere Verteilung dieser Allmende erreichen? Greenpeace wird am Samstag, den 26. Mai in der Innenstadt von Frankfurt eine Aktion durchfuehren, um sichtbar zu machen, wie viel Platz ein einziges Auto verbraucht, Start ist um 14 … Mehr „Städte für Menschen, nicht für Autos!“

In Planung: Ein Roundtable-Gespräch zur Care-centered Economy in der Schweiz

Ursprünglich veröffentlicht auf DurchEinAnderBlog:
WiC-Blogpost Nummer 20 Am 9. April 2018 hat der Verein WiC eine Anfrage an alle Dekanate/Rektorate wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten und Fachbereiche der deutschsprachigen Schweiz gerichtet: An die DekanInnen/Rektoren wirtschaftswissenschaftlicher Fachbereiche der deutschsprachigen Schweiz und weitere interessierte Personen Sehr geehrte Damen und Herren, vor ungefähr zwei Jahren haben Sie (oder Ihre Vorgänger)…

Von 100 auf 0 in Lichtgeschwindigkeit: „Ich war ein Pflegefall“ – Geschichte einer Familienmeisterleistung (CESG Nr. 3)

Ursprünglich veröffentlicht auf Mama streikt:
Mein drittes Interview im Rahmen des Projekt „Care eine Stimme geben“ habe ich mit Claudia Hirrle (44, Sozialpädagogin, Coach mit eigener Praxis) geführt. Sie ist verheiratet und Mutter von 2 Kindern (9 und 14 Jahre alt), sowie Pflegemutter (Pflegetochter ist 4 Jahre alt). Als Unterstützerin meiner Petition zum…

Für den Wandel sorgen – Degrowth und Care

Im November 2017 veranstalteten Care Revolution Leipzig und das Konzeptwerk Neue Ökonomie eine MitMachKonferenz zum Thema Sorge-Arbeit und Postwachstum in Leipzig. Dort kamen migrantische Hausarbeiterinnen ebenso zu Wort wie Eltern, Sexarbeiterinnen, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen mit Behinderung oder Pflegekräfte. Alternativen zu den bestehenden Strukturen waren Gegenstand vieler Diskussionen. Mehr Infos und Videos von der Konferenz gibt es … Mehr Für den Wandel sorgen – Degrowth und Care

Warum ist der feministische Streik vom 8.März auch ein Konsumstreik?

Der feministische Konsumstreik vom kommenden 8.März zielt darauf ab, auf die Auswirkungen der Konsumgesellschaft auf das Leben der Frauen aufmerksam zu machen und zu verdeutlichen, dass die gegenwärtige Produktionsform radikal verändert werden kann und muss. Das dominierende Wirtschaftssystem beruht auf dem Dreiklang von Produktion, Konsum und Wachstum. Produktion wird alles genannt, was den Reichtum wachsen … Mehr Warum ist der feministische Streik vom 8.März auch ein Konsumstreik?

„Ökologische Krise und Sorgekrise hängen zusammen“

Dieses Interview mit der Sozial- und Kulturanthropologin Yayo Herrero López, einer ökofeministischen Aktivistin und Agraringenieurin aus Spanien, passt nach Ansicht von Elfriede Harth gut zu den Themen von Care Revoution, weshalb sie den Text ins Deutsche übersetzt hat. López ist Generaldirektorin von FUHEM, einer Stiftung, die soziale Gerechtigkeit, die Vertiefung von Demokratie und von ökologischer … Mehr „Ökologische Krise und Sorgekrise hängen zusammen“

Das Private ist politisch, also ist Care politisch. Aber was bedeutet es, Care zu politisieren?

Ursprünglich veröffentlicht auf DurchEinAnderBlog:
WiC-Blogpost Nummer 16  Dass das Private politisch ist, wissen wir spätestens seit den Anfängen der „Neuen Frauenbewegung“, also seit den Siebziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts. Im Zuge der 68er Bewegung hatten Frauen entdeckt, dass es nicht egal und nicht privat ist, wer beim Sex oben und wer unten liegt,…