Das ist unser Platz!

Kämpferische Care-Interventionen zum 8. März in Frankfurt
Auch in Frankfurt am Main haben wir uns mit dem feministischen Streikkollektiv an der Kampagne "Platz für Sorge" beteiligt. Es gab mehrere kämpferische Mittagspausen in Care-Betrieben in der Woche vor dem 8. März vor dem Uniklinikum, dem Jugend- und Sozialamt und der Kita eines freien Trägers. Die Forderungen der Beschäftigten, die wir bei den Mittagspausen gesammelt haben wurden dann bei einer kreative Platzbesetzung zusammen mit Audiocollage zu unbezahlter Arbeit in Frankfurt am Main am 8. März auf der Hauptwache zentral in der Innenstadt präsentiert. Die Audiocollage kann nachgehört werden auf:
https://fstreikfrankfurt.noblogs.org/post/2021/03/10/das-ist-unser-platz-audio-collage/

An den Aktionen haben sich insgesamt an die 200 Menschen im Alter von 14
bis weit über 60 beteiligt. Bei der Kundgebung und auch bei den Mittagspausen gab es zahlreiche Mitmachmöglichkeiten und so wurde der ganze Platz mit Kreide verschönert und eine Wäscheleine präsentierte die feministischen Forderungen zum 8. März für Passant*innen und lud sie zu Austausch und Diskussion ein. Auch konnten Streikgründe aufgeschrieben und ausgetauscht werden. Dabei haben viele Care-Beschäftigte mit uns geteilt, was sie seit Beginn der Pandemie an ihrem Arbeitsplatz erlebt haben: Verunsicherung, Überforderung, Umstrukturierung, Distanz, Frust und Kontakteinschränkungen. Und es gab auch viel, was Sorge-Arbeitende wütend gemacht hat:

•  Spaltung z. B. Corona-Prämie nicht für alle gezahlt
•  Bevorzugung männlicher Jobbewerber bei gleicher Qualifikation
•  Wachsender Unmut (in der Bevölkerung) trifft die, die helfen, sorgen, pflegen, das ist unfair!

Wir haben auch gefragt, wie sollte es werden? Was wünscht ihr euch? Und
das wünschten sich die Care-Worker*innen sollte anders laufen:

•  Respekt
•  Gleiche Bezahlung
•  Gendern!!
•  keine Diskriminierung mehr!!
•  keine sexistischen Kommentare mehr auf der Arbeit
•  Förderung Alleinerziehender
•  die selben Zukunftschancen für alle!

Probleme die u. a. von den Care-Arbeitenden mehrfach angesprochen wurden
waren die Unterbezahlung in den Sorgeberufen und die
Doppel-/Dreifachbelastung Lohnarbeit, Family-Care, Hausarbeit. Gefordert
wurde daran anschließend von ihnen u. a.

•  Mehr finanzielle Unterstützung und Aufwertung von privater Pflegeleistung
•  Gleichwertigkeit (der Geschlechter) am Arbeitsplatz
•  Mehr Parität auf den Führungsebenen
•  Vereinbarkeit von Familien(arbeit) und Beruf

Weil der 8. März für uns der Tag des feministischen Streiks ist war auch
streiken ein Thema über das wir gesprochen haben. Dafür würden die
Beschäftigten in den Care-Betrieben feministisch streiken:

•  Bessere Bezahlung
•  Wertschätzung
•  Mehr Personal
•  Anerkennung Schichtdienst/Wochenende
•  30h-Woche bei vollem Lohnausgleich.

Weitere Aktionen zur Kampagne Platz für Sorge sind geplant u. a. Im Kita- und Sozialbereich wenn dort eine Tarifrunde ansteht. Uns auch die Vernetzung mit betrieblichen Aktiven aus den Sorgebetrieben möchte das feministische Streikkollektiv fortsetzen. Denn nur gemeinsam können wir unsere feministischen Streik Forderungen auf der Straße, im Betrieb und zu Hause durchsetzen!

Mehr Infos zum feministischen Streikkollektiv Frankfurt und weitere
Aktionsfotos gibt es hier: https://www.facebook.com/FstreikFFM/

Und einen kleinen Aktionsfilm von Platz für Sorge in Frankfurt unter dem Motto „Das ist unser Platz“ gibt es hier:
https://www.facebook.com/FstreikFFM/videos/248807333396958/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s